Kosten

Wer bezahlt die logopädische Behandlung?

Die Kosten für eine logopädische Therapie werden von den gesetzlichen Krankenkassen und  von den meisten privaten Krankenversicherungen übernommen.

Gesetzliche Krankenversicherung                                                  

Ab dem 1. Januar 2004 gibt es zahlreiche gesetzliche Änderungen im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung.

Da sich durch diese Neuregelungen auch im Bereich der Logopädie einiges verändern hat, möchten wir Sie an dieser Stelle über die wesentlichen Neuregelungen informieren:

1. Zuzahlungen zu logopädischen Behandlungen müssen nur dann geleistet werden, wenn das achtzehnte Lebensjahr vollendet ist.

2. Wenn Sie zuzahlungspflichtig sind, beträgt Ihr Eigenanteil ab dem 01.01.2004 für alle erhaltenen Leistungen 10% der Gesamtkosten der Behandlung.

3. Darüber hinaus sind die Logopäden gesetzlich verpflichtet, von den Patienten für jedes Rezept eine Gebühr von 10€ einzufordern. Dies gilt, wenn die erste Behandlung des Rezeptes ab dem 01.01.2004 stattfindet. Diese Rezeptgebühr muss immer eingefordert werden – unabhängig von der verordneten Therapieanzahl.

4. Sind Sie bis 31.12.2003 unter die sog. Härtefallregelungen gefallen und war Ihnen deshalb ein sog. Befreiungsausweis (für die zu leistenden Zuzahlungen) von Ihrer Krankenkasse ausgestellt worden, so ist Ihr Befreiungsausweis ab dem 01.01.2004 ungültig!

5. Ab dem 01.01.2004 haben Sie die Möglichkeit, einen Befreiungsausweis nach neuem Recht zu beantragen. Einen solchen bekommen Sie für den Rest des jeweiligen Kalenderjahres, wenn Sie die Belastungsgrenze für jährlich zu leistende Zuzahlungen in Höhe von 2% Ihrer Jahresbruttoeinnahmen erreicht haben. Für chronisch kranke Patienten liegt diese Belastungsgrenze bei 1% der jährlichen Bruttoeinnahmen. Sicherlich berät Ihre Krankenkasse Sie gerne dazu, welche Befreiungsgrenze für Sie maßgeblich ist. Sie müssen allerdings selbst nachhalten, wann diese Grenze bei Ihnen erreicht ist. Deshalb ist es wichtig, dass Sie alle Belege von geleisteten Zuzahlungen aufbewahren!

(Information des Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V. vom 02.12.2003 )

Weitere aktuelle Entwicklungen die Zuzahlungen und andere gesundheitspolitische Themen betreffend können Sie der Tagespresse, den Nachrichten oder dem Internet entnehmen, z.B.:

  • Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl)
  • Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS)

Private Krankenversicherung

Hier gibt es zum einen die gesetzlich festgelegten Beihilfesätze für Patienten mit Beihilfe; zum anderen vereinbaren wir mit Ihnen die Kosten für die Behandlung, wenn Sie privat ohne Beihilfe versichert sind. Ihnen in letzterem Fall werden wir am Ende der von ihrem Arzt verschriebenen Behandlung eine Rechnung über die entstandenen Kosten ausstellen. Diese können Sie Ihrer privaten Krankenkasse zur Übernahme der Kosten einreichen.

Gelegentlich kommt es vor, dass eine private Krankenversicherung die Kosten für die logopädische Behandlung nicht vollständig übernimmt. Wir empfehlen Ihnen daher, vor Beginn einer logopädischen Behandlung Kontakt zu Ihrer privaten Krankenversicherung aufnehmen, um dies abzuklären.